Gletschersee Thulagi

Thulagi Glacier and Lake

Gletscherseen gehören zu den bedrohlichsten Erscheinungen in allen Hochgebirgen der Welt. Sie werden zumeist durch Moränen aufgestaut, die Gletscher bei ihrem weltweit zu beobachtenden Rückzug hinterlassen. Beim Ausbruch solcher Seen entstehen verheerende Geröll- und Schlammfluten, die international ,,GLOFs" (,,glacier lake outburst flood") genannt werden. Vor jeglichen Maßnahmen der Gefahrenabwendung sind umfangreiche Voruntersuchungen des Gletschers, des Sees und deren Umgebung notwendig. Zu diesem Zeitpunkt wurden die geotechnischen, geohydraulischen, hydrologischen und glaziologischen Gegebenheiten des Thulagi-Sees, des Gletschers und deren Umgebung erkundet.

Untersuchungen im Auftrag der Kreditanstalt für Wiederaufbau, Frankfurt, in Zusammenarbeit mit dem Department of Hydrology and Meteorology, Kathmandu, am Thulagi-See in Westnepal konnten aufzeigen, daß

  • der See sich pro Jahr durch Abschmelzen des Gletschers um etwa 50 m/a verlängert,
  • der See von einem riesigen bis zu 100 m mächtigen Toteiskörper aufgestaut wird, der dort höchstwahrscheinlich seit dem Ende der letzten großen Vereisung lagert, und nicht - wie erwartet - von einer Endmoräne,
  • die momentan einzige Gefährdung von einer instabilen Felsflanke ausgeht,
  • derzeit selbst im schlimmsten Fall ein katastrophales Ausbrechen des Sees ausgeschlossen werden kann.

Glacier lakes are among the most hazardous features of high mountains. They are usually formed behind dams of moraine debris left behind by retreating glaciers, a trend that can be observed all over the world. When these dams break, devastating debris flows occur, internationally called GLOFs (glacier lake outburst floods). Before any measures can be taken to avert such catastrophes, comprehensive studies of the glacier, the lake and its surroundings are necessarv. The geotechnical, geohydraulic, hydrological and glaciological conditions related to the lake, the glacier and their surroundings must be investigated for this purpose.

Commissioned by the Kreditanstalt für Wiederaufbau, Frankfurt, the BGR, in cooperation with the Department of Hydrology and Meteorology in Katmandu, carried out such studies on the Thulagi Glacier and Lake in western Nepal

These studies show that

  • the length of the lake is increased by the retreat of the glacier by about 50 m/a,
  • the lake is dammed up by a huge mass of dead ice, up to 100-m-thick, which most probably dates from the end of the last Ice Age, and not by an end moraine, as expected,
  • the only current hazard is slope instabilitv of the valley sides,
  • even assuming the worst case, a disastrous outburst of the lake can be excluded for the near future.

© Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe
Niedersächsisches Landesamt für Bodenforschung
Geowissenschaftliche Gemeinschaftsaufgaben
Bearbeitungsstand: 11.12.1997